Unser Olivenöl

wird aus der Morruda / Morrut Olive gewonnen. Diese Olivensorte ist größtenteils im Baix Ebre, im Süden Kataloniens verbreitet. Unser Olivenöl schmeckt fruchtig und nussig. Eine leichte Schärfe ist charakteristisch für die Morrut Olive.

Umgang mit Olivenöl

Erhitzen:
Bisher wurde kaltgepresstes Olivenöl hauptsächlich für kalte Speisen verwendet, da sich hierbei der Geschmack und die Inhaltsstoffe nicht verändern. Olivenöl kann aber aufgrund des hohen Oleinsäuregehalts erhitzt werden. Es entstehen dabei keine schädlichen Substanzen. Braten, Backen und auch Frittieren sind erlaubt, allerdings ist ein Olivenöl virgen extra fast zu Schade zum Frittieren.

Lagerung:
Olivenöl muss in einer verschlossenen Flasche, Kanister oder Ähnlichem an einem kühlen (zwischen 14 und 16 Grad Celsius) und dunklen Ort gelagert werden. Wird das Olivenöl unter 6 Grad Celsius gelagert, kann es zu Flockenbildung kommen, dies ist ein natürlicher Vorgang, der die Qualität des Öls nicht verringert. Durch Schütteln und bei Raumtemperatur wird das Olivenöl wieder flüssig. Geöffnete Flaschen sollten nach Gebrauch sofort wieder verschlossen werden, damit Aromen und Geschmack nicht verloren gehen und das Öl keine Fremdgerüche annimmt.

Verwendung von Olivenöl

Unser natives Olivenöl extra eignet sich für 

  • viele Arten von Salat
  • Dips, Pasten und Saucen
  • gegrilltes Gemüse
  • Pasta
  • Fleisch- und Fischgerichte aus dem Ofen, der Pfanne oder vom Grill
  • für Bruschetta 
  • als Topping auf Pizzen
  • zum Einlegen von Gemüse

Auch zum Backen von Rührkuchen, Brot und Brötchen kann unser Olivenöl verwendet werden.


Kleinkinder-Ernährung:
Untersuchungen in England haben gezeigt, dass den im Olivenöl enthaltenen Oleinsäuren in der frühen Ernährung von Neugeborenen  eine der wichtigsten Aufgaben beim Zellaufbau zukommt. Die Oleinsäure wirkt sich auch positiv auf die Lernfähigkeit aus. Stillende Mütter sollten täglich genügend Olivenöl zu sich nehmen, damit der Gehalt der lebenswichtigen Oleinsäure in der Muttermilch steigt.

Quelle: Bänziger, Erica (2008), Das goldene Buch vom Olivenöl, Fona Verlag AG

Gesundheit

Reines Olivenöl kann für die verschiedensten Anwendungen, äußerlich und innerlich verwendet werden.

Äußere Anwendungen bei:

  • Abszessen
  • Nagelerkrankungen
  • Wunden
  • Verbrennungen
  • Insektenstichen
  • Rheumatische Beschwerden aller Art
  • Muskelkater
  • Krämpfen
  • Pusteln
  • Schmerzen aller Art

Das Öl wird auf die schmerzenden Stellen und Gelenke aufgetragen und eingerieben. Wickel und Packungen, Badezusatz und Klistiere sind ebenfalls möglich. Das Olivenöl im Wasserbad stets leicht erwärmen. Körperwarmes Öl entfaltet übrigens eine bessere Wirkung. Edgar Cayce, der große Heiler, hat das Olivenöl als eines der wirkungsvollsten Mittel zur Anregung der Muskeltätigkeit und der Schleimhäute empfohlen. Es löst Verhärtungen und wärmt.
René A. Strassmann empfiehlt zur Festigung von Muskulatur und Bandscheiben, die Wirbelsäule tätlich mit Olivenöl einzureiben.


Innere Anwendung bei:

  • Verdauungsproblemen

1 EL Olivenöl natur morgens oder vor dem Schlafen gehen, einnehmen und der Stuhl wird geschmeidiger.

  • Schmerzen

Forscher der Universität of the Science in Philadelphia haben im Oleocanthal einen Wirkstoff gegen Schmerzen gefunden, der eine mit Ibuprofen vergleichbare Wirkung hat. Bereits 50g Öl pro Tag reichen aus, um bei Schmerzen Linderung zu erfahren. 

  • Morgentrunk

2 TL Olivenöl natur mit einem Glas lauwarmem Wasser und sechs Tropfen Zitronensaft trinken. Das macht fit und munter.


Quelle: Bänziger, Erica (2008), Das goldene Buch vom Olivenöl, Fona Verlag AG

Fettsäurezusammensetzung verschiedener Öle und Fette, Olivenöl